GDLnucleus



The object fission & fusion tool     EN

Funktionsbeschreibung

ArchiCAD-Objekte haben alle die gleiche Dateiendung GSM. Das Format ist ein proprietäres Format von Graphisoft und kann nur von ArchiCAD gelesen und bearbeitet werden. Das mit ArchiCAD gelieferte Tool LP_XMLConverter ermöglicht die Konvertierung einzelner Objekte oder ganzer Ordner.

Die vorliegende Entwicklungsumgebung sieht vor, dass der Quelltext der Skripte in Sublime Text editiert wird. Dazu wird für jedes Objekt oder jede Objektgruppe ein Projektordner angelegt und in Sublime Text als Projekt bearbeitet. In dieser Projektstruktur gibt es einen Ordner mit GSM-Objekten, der in ArchiCAD zu Testzwecken (oder zum Editieren der Objekte in ArchiCAD selbst) eingebunden ist.

Auf Tastendruck wird der Inhalt dieses kompletten Bibliothekenverzeichnises in XML-Dateien konvertiert und diese in Einzeldateien zerlegt, um die Skripte separat, wie von ArchiCAD gewohnt zu bearbeiten.

Wiederum auf Tastendruck wird aus den einzelnenn Skriptdateien wieder eine einzige XML-Datei zusammengebaut und mit dem Converter in eine GSM-Dateien übersetzt.

Auf Tastendruck wird in ArchiCAD die Bibliothek neu geladen und nun können die Objekte dort getestet werden.

Es ist dringend geraten zur Objektentwicklung nicht in produktiv eingesetzten Bibliotheken (z.B. aktuell verwendete Bürobibliothek) zu arbeiten, sondern stets mit einer Kopie.

Demonstartionsvideos

Detaillierte Anleitungen

Die Versionen für Windows und für MacOs unterscheiden sich zwar nicht in der Grundfunktionalität, jedoch in der technischen Umsetzung.

Unter MacOs wird die Zerlegung und Zusammenführung der XML-Dateien durch ein Shell-Skript, unter Windows mit einer DotNet-Anwendung umgesetzt. Daher gibt es für beide Platformen unterschiedliche Anleitungen.

Die Windowsversion funktioniert prinzipiell auch aunter MacOS, startet aber nicht per Hotkey aus Sublime Text heraus und muss daher manuell durch den Button im Anwendungsdialog gestartet werden. Außerdem gibt es für den Einsatz unter MacOS/parallels keine Anleitung und Support.

Hier geht es zur Anleitung für MacOs.

Hier geht es zur Anleitung für Windows.

Tipps & FAQ

Bibliotheken in ArchiCAD per Hotkey aktualisieren.

Werden die Objekte in Sublime Text editiert, sind die Änderungen nicht sofort in ArchiCAD sichtbar. Hierzu muss dort zuerst die Bibliothek aktualisiert / neu geladen werden. In der Grundinstallation ist die Aktualisierung der geladenen Bibliotheken nur über das Ablagemenü möglich. Unter Optionen>Arbeitsumgebung>Tastaturkürzel kann das auf eine Taste gelegt werden.

Dialog for hotkey settings

Wir empfehlen die Taste STRG-B, da dies auch unter Sublime Text der Hotkey zum Auslösen des Konvertierungsprozesses ist, auch wenn diese in ArchiCAD mit einer anderen Funktion belegt ist. 

Neuanlegen eines Objektes

In ArchiCAD ist die GUID seit Version 10 essentiell, da an Hand dieser die Objekte identifiziert werden. Diese wird beim neu Anlegen in ArchiCAD erzeugt. Daher ist es nicht sinnvoll Projektordner mit den XML-Dateien zu duplizieren, sondern die GSM-Objekte in ArchiCAD mit neuer ID (Speichern unter mit „neues Objekt anlegen“) abzuspeichern. Man kann zwar auch mit dem Konverter neue GUIDs erzeugen, das ist aber deutlich umständlicher als dies in ArchiCAD zu erledigen.

 

Vorschaubild einfügen.

in der Datei 95_Pictures.xml fügen Sie folgende Zeile für ein Vorschaubild ein:

<Picture MIME="image/png" path="filename.png" SubIdent="0" SectVersion="19" SectionFlags="0"></Picture>

Dabei sind Dateityp, Dateiname und der Index 0 zu setzen. Der Pfad zu der Datei muss nicht angegeben werden, da alle Dateien im Unterordner bitmaps des Projektverzeichnisses liegen sollen. Beim Aufruf des Konverters wird dieser Pfad angegeben.

Bitmaps für das User-interface einfügen.

in der Datei 95_Pictures.xml fügen Sie für jede Bilddatei, die benötigt wird, eine Zeile wie folgt ein:

<GDLPict MIME="image/gif" path="filename.gif" SubIdent="1" platform="Win" SectVersion="19" SectionFlags="0"></GDLPict>

Dabei sind Dateityp, Dateiname und der Index zu setzen. Die Indizierung muss ohne Unterbrechung fortlaufend sein und entspricht der Nummer, unter der das Bitmap im UI verwendet werden kann. Der Pfad zu der Datei muss nicht angegeben werden, da alle Dateien im Unterordner bitmaps des Projektverzeichnisses liegen sollen. Beim Aufruf des Konverters wird dieser Pfad angegeben. Es werden nur die Bitmaps eingebunden die in der XML-Datei dezidiert gelistet sind. Das Kopieren der Bitmap-Dateien in das Unterverzeichnis alleine reicht nicht aus!